Wir hatten viel vor!

Zwei Tage waren fast zu kurz für all unsere Ideen und es kam immer noch was dazu. Aber wir haben das hingekriegt! Die Teilnehmerinnen erwartete so einiges:

  • DAS Turnier!
  • Tolle Workshops
  • Hilfreiche Tutorien
  • HEMA-Flohmarkt

DAS Turnier!

In der HEMA Szene erfreut sich das kompetitive Fechten nach Punkten immer größerer Beliebtheit. Ob reines Turnierevent oder Turnier als Programmpunkt eines größeren HEMA-Events, ob langes Schwert, Rapier oder Schwert und Buckler (Liste unvollständig), ob offenes Turnier oder Damenturnier, Turniere sind ein fester Bestandteil von HEMA. Und auch auf dem sHEMAsters freuen wir uns, euch ein Turnier im langen Schwert anzubieten.

Die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Was gibt es zu gewinnen? Ruhm, Reichtum und Ehre? Ja, nein, ja. Und Preise! Schaut doch mal bei unseren Sponsoren vorbei, um euch die Preise anzusehen.
  • Nach welchen Regeln wird gefochten? Wir halten uns an das Freyfechter Regelwerk des DDHF (siehe http://www.ddhf.de/projekte/turnier).
  • Welche Ausrüstung brauche ich? Auch hier halten wir uns an die Vorgaben des DDHF (unter http://www.ddhf.de/projekte/turnier, Punkt Minimalregelwerk). Zusammengefasst braucht ihr das Übliche: Helm, Halsschutz, Armschoner, feste (!) Handschuhe, Fechtjacke, Knieschutz, Tiefschutz und Brustschutz. Wenn ihr nicht alles habt, dann fragt gerne mal rum, einiges hat ja auch der Verein oder lässt sich andernweitig gut teilen / verleihen, wie z.B. Knieschutz.
  • Wo kann ich mich anmelden? Einfach bei der Anmeldung den entsprechenden Haken bei „Turnier“ setzen und du bist dabei. Solltest du dich schon angemeldet haben und vergessen haben, diesen Haken zu setzen, dann schreib uns einfach eine Mail und wir regeln das.
  • Ich bin kein alter Turnierhase – ist das was für mich? Es gibt nur einen Weg, das rauszufinden: einfach mal anmelden und ausprobieren. Wir achten aktiv auf ein angenehmes Intensitätslevel, das ein schönes Fechten für alle Beteiligten ermöglicht. Kein Streicheln, kein Verkloppen. Das wird gut, wirst schon sehen.

Workshops

Trainerinnen aus Deutschland und Österreich haben spannende Workshops für euch vorbereitet – ob waffenlos, einhändige oder beidhändige Waffe, ob für Einsteiger oder Fortgeschrittene, ob klassisch HEMA nach einem Fechtmeister oder mal was Außergewöhnliches, es sollte für jede was dabei sein.

Turnierfechten

mit Laura!

Der erste Gegner, auf den du im Turnier triffst, bist du selbst.
Daher: fordere dich, fördere dich, konfrontiere dich mit dir selbst (deinem Körper und deinem Geist) und pflege dich!

In meinem Workshop fordere ich euch und zeige euch Strategien erfahrener Turnierkämpfer*innen. Wir spielen, trainieren aber auch hart. Es wird also schweißtreibend, denn wir tragen meist unsere Freifechtausrüstung, um uns an sie konditionell und bewegungstechnisch zu gewöhnen und um uns auf Turniersituationen vorzubereiten. Wie gehen wir in einen Kampf hinein, wie wollen wir auf den Gegner/ die Gegnerin wirken? Wir gehen typische Szenarien technisch durch und erarbeiten uns Reaktionen darauf. Gegenseitiges Coaching, Sparring-Übungen und Strategien, die ihr ins Training zuhause und zur Turniervorbereitung mitnehmen könnt, sind Teil des Workshops. Außerdem zeige ich euch wie ihr mit Aufregung vor Turnieren umgehen und wie ihr nach einem anstrengenden Turnier-Tag herunterkommen könnt.

Mitmachen kann jede Fechterin, Anfängerin wie Fortgeschrittene, mit Interesse am Turnierkampf und kompletter Fechtausrüstung. Bitte denkt an genügend Wasser und an Wechselklamotten – wir werden schwitzen!


Stick them with the pointy end!

mit Lulu!

Mit diesem weisen Ratschlag im Hinterkopf nähern wir uns der wohl fabulösesten Waffe des Events – dem Rapier.  Egal, ob Ab-, Durch- oder Zustechen – mit einem Rapier in der Hand wirkt alles ungleich stilvoller.

In diesem Workshop werden wir einen Blick auf die Grundlagen der kultiviertesten Gewaltform werfen. Von Körper- und Waffenhaltung über eine kurze „Lunge Break“ hin zu simplen Stichen unternehmen wir einen Ausflug in die Welt des freundlichen Abstechens. Vorkenntnisse sind nicht von Nöten, ein eigenes Rapier von Vorteil. (Rapiere und entsprechende Simulatoren können nur begrenzt zur Verfügung gestellt werden.)

Benötigte Ausrüstung: Maske, Stichschutz für den Hals, Rapier, ggf. leichte Handschuhe und Stichschutz für die Brust

Historisches Ringen in moderner Selbstverteidigung

mit Eva!

In diesem Workshop schaut ihr euch mit Eva einige Stücke aus historischen Quellen zum Thema Ringen an. Zusätzlich bekommt ihr einen Einstieg in die moderne Selbstverteidigung. Gibt es Parallelen?

Eva begann mit 10 Jahren im Verein und auf Lehrgängen Karate zu trainieren. Sie ist erfahren im Wettkampfbereich und lernte an verschiedenen Waffen, u.a. Tonfa, Bo (Stock) und Han Bo (halber Stock). Von ihrer langjährigen waffenlosen Ausbildung versucht sie einiges in den Schwertkampf und das Training zu übertragen.

HEMA meets Hollywood

mit Diana!

Als ausgebildete Schauspielerin hat Diana ihre Fechterwurzeln auf der Bühne. In diesem Workshop werden wir uns die Grundlagen für Bühnenkampf anschauen und zum Schluss einen 1-2 minütige Choreographie erarbeiten. Ob zweier-Kampf, zu dritt oder mit welchen Waffen (Schwert, Säbel, Regenschirm, Nudelholz) ihr auf die Bühne gehen werdet ist völlig frei gestellt.
Voraussetzungen: keine

Nah und fern – für jede Distanz die richtige Technik nach Meyer

mit Amelie!

Im Laufe eines Gefechtes wechselt die Distanz zum Gegner und damit verbunden ändert sich das Fechten – Ziele, Fechtweise, anwendbare Techniken und deren Ausführung. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Distanzkategorien, schauen uns für jede davon ihren Effekt auf Ziele und Fechtweise an und gehen schöne Beispieltechniken nach Meyer durch – von der Annäherung bis zum Leibringen.

Und wie in allen Fechtthemen ist auch in der Distanzfrage führen besser als folgen, also stellen sich sofort die Fragen: Wie komme ich nun im Gefecht auf die gewünschte Distanz für meine Lieblingstechniken bzw. vermeide andere Distanzen (z.B. das Armringen)? Einfach nett fragen? Da das wahrscheinlich nicht funktionieren wird, werden wir uns im Laufe des Workhops noch ein paar Tipps und Tricks anschauen mit Hilfe derer man den Gegner auf die gewünschte Distanz bringen und dort halten kann.

Der womöglich beste und beeindruckenste Säbelworkshop dieses Events

mit Joey!

Ah, der Säbel. Mit starker Krümmung, weniger stark gekrümmt oder gar gerade – wir lieben ihn trotzdem. Er haut und sticht, er schneidet, wechselt durch, entwaffnet, schlägt fremde Klingen weg, gibt Knaufstöße, oder windet. Egal ob zu Fuß oder zu Pferde: Er ist immer supersexy-elegant.
In diesem Workshop werden wir unsere inneren Offiziere channeln und uns den Freuden des britischen Militärsäbels hingeben. Der Workshop soll Fechterinnen einen ersten Einblick in den britischen Militärsäbel geben und ihnen ein Basiswissen vermitteln, das zur Weiterarbeit lockt. Vorkenntnisse sind keine notwendig.

Benötigte Ausrüstung: Säbel oder Säbelsimulator. Alternativ gingen auch lange Messer, bitte alles mal mitnehmen. Simulatoren können in begrenzter Anzahl zur Verfügung gestellt werden.


Tutorien

Neben den Workshops im altbekannten Format (eine Trainerin, ein Thema, zwei Stunden Zeit) wird auch ein neues Format präsentiert: die Tutorien. Hier wird es für jeweils eine Stunde ein aktives Programm zu einem Überbegriff geben, zum Beispiel Schwertdrills, gecoachtes Sparring oder Quelleninterpretation – alles in ungezwungener Atmosphäre.

Seid dabei, nehmt teil und tragt sogar aktiv bei! Wie? So:

Für alle Tutorien suchen wir jemanden, der die Leitung übernimmt – du würdest gerne in Zukunft mal einen Workshop leiten, aber dir fehlt der Mut / der Einstieg / die Erfahrung / das Thema, um einen Workshop einzureichen? Leite eines unserer Tutorien! Melde dich bei uns (auch spontan auf dem Event) und wir erklären dir, was wir grob geplant haben in dieser Stunde und schon kann’s los gehen! Aber auch im kleineren Rahmen kannst du bei vielen Tutorien mitwirken, denn diese stehen auch im Zeichen des Austausches: Bring deine Lieblingsquelle mit zur Quelleninterpretation und hilf deinen Mitfechtern, diese zu interpretieren oder bring deinen Lieblingsdrill mit und.. usw. Mehr dazu in den einzelnen Tutorien!

Sparringstutorien

Egal, ob alte Häsin oder ganz frisch auf dem Fechtboden mit dabei – im Sparring kann jede auf ihrem individuellem Level noch etwas mitnehmen.

Eine häufig gestellte Frage ist die benötigte Ausrüstung fürs Sparring. In vielen Vereinen wird eine komplette Schutzausrüstung (Maske, Jacke, Torsoschutz, Handschuhe, Knie- und Ellbogenschutz) für Sparring vorausgesetzt, andere Vereine sparren nur mit einer Schutzbrille. Für dieses Tutorium gilt: mehr ist besser, also bring am Besten deine volle Schutzausrüstung mit. Aber auch mit weniger kann man hier mitmachen, Minimalvoraussetzung sind eine Fechtmaske, Halsschutz, Unterarmschoner und geeignete Handschuhe.

Sparring:
Du willst unbedingt mehr sparren auf Events aber irgendwie haben alle immer genau dann ihre Schutzausrüstung an, wenn du deine gerade ausgezogen hast? Dann zieh deine Schutzausrüstung an, komm zum Sparringstutorium und triff Gleichgesinnte 😉

Gecoachtes Sparring:
Beim gecoachten Sparring könnt ihr euer Können im Sparring ausprobieren, neuen Input umsetzen und Feedback bekommen. Dabei arbeitet man in Vierergruppen und wechselt sich in den Rollen (Coach / Schüler) ab.

Sparringsspiele:
Neben klassischem Sparring kann man seine Fechtfähigkeiten auch in Sparringsspielen trainieren – so zum Beispiel mit Queen-of-the-Hill oder An-der-Wand-fechten. Kurzweilig, anstrengend und ein wenig kompetitiv – so macht fechten Spaß!
Ihr kennt tolle Sparringsspiele / -übungen? Bringt sie mit, erklärt sie euren Mitfechterinnen und los geht’s!

Tutorien zur Waffenhandhabung

HEMA beinhaltet bekanntermaßen viele Jahrhunderte voller Quellen, Techniken und geografischer Vielfalt. Und jede dieser Techniken für jede dieser Waffen hat ihren Weg von der Transkription über die Interpretation zu Übung und Drills bis zum Sparring und eventuell bis zum Turnier gefunden – viele Schritte sind notwendig von der historischen Fechtquelle bis zur gekonnten Anwendung. In den Tutorien zur Waffenhandhabung wollen wir uns einige dieser Schritte, Waffen und Techniken näher anschauen.

Drills:
Drills sind die grundlegendste Übungsform, um die eigene Handhabung der Waffe zu üben – und auf wohl jedem Trainingsniveau relevant. Das wussten auch schon die alten Fechtmeister, wie wir an Joachim Meyers „Meyerrad“ sehen. In diesem Tutorium werden wir uns viele Drills ansehen und durchtanzen – von einfach bis komplex, in ihrer reinen Form und in Varianten. Du kennst ein paar gute Drills? Bring sie mit und zeig sie deinen Mitfechterinnen!

Quellenarbeit:
Die Basis allen HEMAs ist die Quelle und nur durch eine gute Interpretation der Quellen ist es uns möglich, diesen tollen Sport auszuüben. Und genau darum geht es in diesem Tutorium. Ein paar Waffen, ein paar Quellen (bzw. Auszüge) und gute Gesellschaft.
Du hast ein Fechtbuch rumliegen? Bring es mit und hilf deinen Mitfechtern, dieses zu interpretieren! Oder deine Lieblingsquelle hat eine Passage, die sich dir einfach nicht erschließen will? Bring sie mit und rätselt gemeinsam!

Das „Waffen”arsenal
So umwerfend das lange Schwert doch ist, im Leben (und im HEMA) geht es doch auch um Abwechslung. Vielleicht mal halbe Stange ausprobieren? Oder einen Zweihänder? Oder doch mal etwas kleineres? Vielleicht ein wenig Dolch? Oder Schwert und Buckler? Die Antwort ist ja. Zu allen diesen Fragen, alle diese Waffen haben ihren Reiz (und die nicht genannten auch) 😉 Und die Gelegenheit, diese mal auszuprobieren bekommt ihr in diesem Tutorium. Viele, viele Waffen, ein paar Quellen und reger Austausch.
Du hast eine Lieblings-(zweit-)waffe, die nicht das lange Schwert ist? Bring sie mit und erkläre deinen Mitfechterinnen ein paar Grundlagen! (Bitte bringt, wenn vorhanden, dünne Handschuhe mit aus Respekt für die Waffen eurer Mitfechterinnen und der Vereine)


HEMA-Flohmarkt

Doch zu groß, zu klein, zu lang, zu tailliert oder nicht tailliert genug? In den Kellern vieler Fechterinnen häuft sich die nicht (mehr) genutzte HEMA-Ausrüstung. Handschuhe, Fechtjacken oder Waffen, die für eine andere Fechterin vielleicht genau das Richtige wäre. Unser HEMA-Flohmarkt soll euch eine Möglichkeit geben gebrauchte Ausrüstung und Trainingswaffen zum Kauf anzubieten, anzuprobieren und kaufen zu können. Dabei ist eure Mithilfe gefragt. Je mehr Auswahl es gibt, umso besser für alle. Den Preis legt ihr selbstverständlich selber fest.